Bangladesh ist eines der ärmsten Länder der Erde und Dhaka, seine Hauptstadt, ein Monster; Eine niemals stillstehende Maschine, ein unwirtlicher Ort und Heimat von zwanzig Millionen Menschen, die in ihrer Stadt leben und irgendwann auch hier sterben werden. Fast die Hälfte lebt in illegalen Siedlungen. Einfachste Hütten, zusammengeflickt aus Stoff, Wellblech und Müll. Ein Mosaik aus Existenzen, Schicksalen und Überleben.

Bangladesh ist eines der ärmsten Länder der Erde und Dhaka, seine Hauptstadt, ein Monster; Eine niemals stillstehende Maschine, ein unwirtlicher Ort und Heimat von zwanzig Millionen Menschen, die in ihrer Stadt leben und irgendwann auch hier sterben werden. Fast die Hälfte lebt in illegalen Siedlungen. Einfachste Hütten, zusammengeflickt aus Stoff, Wellblech und Müll. Ein Mosaik aus Existenzen, Schicksalen und Überleben. Nein, hierher verirrt sich kein Tourist. Hierher kommen nur Menschen, die hier auch leben und arbeiten; Arbeiten für einen Hungerlohn, damit der Rest der
Welt Kleidung, neue Turnschuhe und ein sorgenfreies Gewissen tragen kann.

Den Preis dafür zahlen andere; Menschen, denen ich hier in Dhaka auf meiner Reise begegnet bin. Menschen die mich schnell an ihrem Leben teilhaben lassen, obwohl wir uns wenige Minuten vorher nicht kannten. Familien mit Kindern, die lachen, spielen und zur Schule gehen. Hier habe ich
auch Babul Aminul Hoq kennengelernt. Babul ist Schuldirektor einer kleinen Slumschule, die wie eine Insel mitten im Meer aus Häusern, gedeckt mit Wellblech und Stoff, liegt. Und Babul ist Projektmanager von den German Doctors, eine deutsche NGO, die Schulen in Dhaka unterstützt.

Voller Stolz zeigt er mir den Ort, den er mit aufgebaut hat. Ein Ort der Zukunft, eine Zukunft die aus Bildung und Wissen besteht. Ein Ort, an dem Armut keine Rolle spielt. Hier ist jeder willkommen, hier darf jeder lernen. Der Schulbesuch ist kostenlos, inklusive einer warmen Mahlzeit und medizinischer Versorgung in einen der beiden kleinen Behandlungszimmer. Nur, dass diese Zimmer seit einiger Zeit nicht mehr betreten werden. Das Geld reicht nicht. 12 Dollar kostet es ein Kind für einen Monat mit Nahrung, Bildung und Kleidung zu versorgen, erzählt Babul. Aber auch das Geld ist nicht da. Die Zukunft der Schule ist ungewiss, die der Kinder noch viel ungewisser.

Das Schulgebäude liegt nur wenige Meter von den Gleisen entfernt. Alle paar Minuten rauscht ein Zug an der Schule vorbei. Noch dichter an den Gleisen stehen nur die Hütten der Bewohner, die mit jedem vorbeifahrenden Zug vibrieren und drohen einzustürzen. Die Siedlung ist bis an die Gleise
gewachsen, jeder Zentimeter Erde bebaut und belegt. Hier gibt es keinen Plan der Baubehörde, der Mindestabstände regelt, Sicherheitsvorgaben macht oder die Gehwegbreite vorschreibt. Das Leben, die Stadt, alles ist so anders in Dhaka als in Berlin, doch eins ist gleich: Das Geräusch der
vorbeifahrenden Bahn ist vertraut. Bis heute erinnert mich das Vorbeirauschen von Zügen, ganz egal wo auf der Welt, an die Zeit, als ich mit 14 Jahre meinen ersten Zug besprühte und merkte, dass ich mit der Sprühdose das erreiche, was im normalen Leben so schwer ist: Anerkennung, Selbstbewusstsein und ein lautes „Hallo hier bin ich“, das kurz danach durch die gesamte Stadt fährt und jedem zeigt, dass ich existiere.

Wenn ich eins in meinem Leben und auf Reisen gelernt habe, dann, dass Graffiti überall auf der Welt funktioniert. Aber auch in Dhaka? Funktioniert diese Kunstform auch in einem Land, in dem Menschen leben um zu überleben? Kann auch hier, wo Glück oft nur bedeutet, eine warme Mahlzeit
am Tag zu finden, Graffiti malen das Selbstbewusstsein stärken?

Ab Mitte Oktober werde ich in Dhaka an dieser Schule Kunst unterrichten. Zwei Monate lang werde ich das regelte Leben in Berlin gegen die 20 Millionen Stadt Dhaka eintauschen. Nicht ich werde sprühen, sondern die Kinder. Die Leinwände werden die Züge sein. Wagons, die jeden Tag nur
wenige Meter von der Schule vorbeirauschen, lebensbedrohlich nah und gleichzeitig doch so wichtig als Transitader für die Stadt. Gemeinsam mit den Schülern vor Ort entwickle ich das Konzept. Ein Konzept bei dem jeder Schüler einen Wagon bemalt. Mit Erlaubnis der Bangladesh Railway werden ab November diese Wagons durch Dhaka rollen und die Bilder und das Selbstbewusstsein der Kinder durch die 20 Millionen-Metropole tragen. Aus Kindern werden Künstler, die ihr zuhause ein Stück weit bunter und ihr Selbstbewusstsein stärken werden lassen.

Bangladesh is one of the poorest countries on earth and its capital, Dhaka, is a monster; it’s a fitful and restless machine, an inhospitable place, and home to twenty million humans who live in the city and will one day die here. Almost half of them live in illegal settlements in the simplest huts made of various materials, corrugated tin, and garbage. A mosaic of existences, fates, and survival. No tourists will find their path there.

Bangladesh is one of the poorest countries on earth and its capital, Dhaka, is a monster; it’s a fitful and restless machine, an inhospitable place, and home to twenty million humans who live in the city and will one day die here. Almost half of them live in illegal settlements in the simplest huts made of various materials, corrugated tin, and garbage. A mosaic of existences, fates, and survival. No tourists will find their path there. Here there are only humans who live and work right in this place, working for a pittance so that the rest of the world can wear new clothes and shoes with a clean conscience.

The price for this is paid by others, by people I have met in Dhaka on my journey here. These are people who quickly let me participate in their lives even thought we did not know one another a few minutes ago. There are families with children who laugh, play, and go to school. Here I met Babul Aminul Hoq, the director of a small slum school that is an island in the middle of those huts covered with flimsy fabric and tin. He proudly shows me around the place he built here, a place for the future which offers education and knowledge, a place where poverty does not matter. Everybody is welcome here, anyone can learn here. Attending the school does not cost the children anything and it provides, beyond instruction, also a warm meal, clothes, school materials and medical care right next door in treatment rooms. Unfortunately, those rooms have been empty for a while because the sponsors have gone. The support for the school itself will cease in 2020. It costs 12 US dollars a month to provide one child with education, food, and clothing, Babul tells me. The future of the school is uncertain, and that of the children even more so.

The school building is located only a few yards from the train tracks. Every few minutes a train rushes by. Even closer to the tracks are the people’s huts which vibrate and threaten to collapse. The settlement has grown right up to the tracks; every inch of ground has been built on and occupied. There is no plan or housing administration that would prescribe minimum distances between huts or regulates security or determines the width of paths.

Life in the city of Dhaka is overwhelmingly different from life in Berlin, but they have one thing in common: the resounding of trains. This reminds me of the sound of the trains when I, at the age of 14, started spraying them with graffiti. At that time I realized that I can achieve with a spray can what is so difficult to achieve in real life at that age: recognition, self-confidence, and a loud “hello, I am here” which shortly after travels through the entire town and shows everyone that I exist.

If there is one thing I have so far learned in my life and my travels it is that graffiti works everywhere. But, is that true for Dhaka? Does this kind of art work in a country where people live just to survive? Would creating graffiti bring about self-confidence in a place where happiness often means just having one warm meal a day? Starting in the middle of October, I will teach at this school. For two months I will exchange the regular, orderly life of Berlin for the 20-million city of Dhaka in order to make graffiti with the kids. The canvas will be the trains — wagons that rush by every day just a few meters from the school, both life threateningly close yet instrumental as a transit vein through the city. The students and I will develop the concepts together, right there, concepts where each students paints and sprays one wagon. With permission of BangladeshRailway these wagons will then travel through Dhaka starting in November and will carry the kids’ self-expression through the metropolis. Children will turn into artists who create a more colourful world for themselves and their community and at the same time strengen their self-confidence.

Impressum     I     Privacy Policy

Copyright: all photos by Kevin Schulzbus
Thanks to Danny Doom